5 Fragen, die ihr euch stellen solltet, um mehr Gleichgewicht in eure Beziehungen bringen

Partnerschaft und Liebe
Warum Liebe ein aktiver Prozess ist und kein spontanes Gefühl
26. März 2017
4 Fakten, die deine Kommunikation verändern werden
2. April 2017

Beziehung und Gleichgewicht

Wie im letzten Beitrag versprochen, möchte ich euch heute erst ein Erklärungsmodell vorstellen, welches die Entstehung von Konflikten in Beziehung verständlicher macht. Im Anschluss gebe ich euch fünf Fragen mit, die euch eine Hilfestellung für den Alltag geben, um euch mehr für euch selbst oder eurem Gegenüber zu sensibilisieren. Dies erfordert natürlich ein bisschen Eigeninitiative und Motivation zu Selbsterforschung. Gut, fangen wir an! Das folgende Erklärungsmodell ist ein Naturgesetz und kann überall beobachten werden. Man findet es auf der physischen, mentalen und natürlich auch auf der emotionalen Ebene.

Ich nenne das Modell: Das Ergebnis und die Ergebniskapazität

Viele Menschen reiben sich jeden Tag daran es in Balance zu halten, denn nur wenn es in Balance ist, führt es zur langfristigen Zufriedenheit, Glück, Liebe und Erfolg. Um euch das Prinzip näher zu bringen, möchte ich euch eine Fabel von Aesops erzählen.

Es ist die Geschichte eines armen Bauern, der eines Tages im Nest seiner Lieblingsgans ein glänzendes goldenes Ei entdeckt hat. Zunächst denkt er, es müsse sich um eine Täuschung handeln. Aber statt das Ei zur Seite zu legen, beschließt er doch, es schätzen zu lassen.

Das ist aus reinem Gold! Der Bauer kann sein Glück kaum fassen. Am nächsten Tag wiederholt sich das Ereignis, und er staunt noch mehr. Tag für Tag läuft er nach dem Erwachen zum Nest und findet ein goldenes Ei. Er wird unglaublich reich. Es scheint alles zu schön, um wahr zu sein.

Aber mit seinem wachsenden Reichtum kommen auch die Gier und Ungeduld. Der Bauer will nicht mehr jeden Tag auf das goldene Ei warten, sondern die Gans schlachten und alle Eier auf einmal haben. Aber als er die Gans aufschneidet, ist sie leer. Keine goldenen Eier – und keine Möglichkeit mehr, weitere zu bekommen. Der Bauer hat die Gans getötet, die ihm die goldenen Eier gelegt hat.

Die Gans steht für die Ergebniskapazität und die goldenen Eier für das Ergebnis. Nur wenn beide Prinzipien ausreichend gewürdigt werden führt es zu dauerhaften Effektivität in allen Lebensbereichen. Würdigt man hingegen nur einen Teil , wie z.B. die golden Eier, vernachlässigt man die Gans, die die Eier legt und hat dann irgendwann keine Eier mehr. Konzentriert man sich jedoch nur um das Wohlergehen der Gans und beachtet die goldenen Eier nicht, fehlen einem irgendwann die Mittel, die Gans zu ernähren.

Dieses Naturgesetz nimmt natürlich auch Einfluss auf unsere Beziehung und den Umgang mit uns selbst. Wenn z.B. dein Partner von dir (Gans) erwartet, dass du mehr Zeit (goldene Eier)für ihn haben solltest und er den Focus ausschließlich auf die Zeit legt, die du mit ihm verbringst. Du dann irgendwann merkst, dass es ziemlich egal ist, ob ich nun da bin oder sonst wer, fühlst du dich irgendwann in deinem Wert als Mensch nicht gesehen, sondern nur als ein Mensch, der für wen anderen seine Zeit opfert. Nach einer Weile resignierst du und möchtest wahrscheinlich deine Zeit nicht mehr dafür hergeben. Es fehlt dir einfach an Signalen deines Partners, dass es auch um dich als Mensch geht mit dem er Zeit verbringen will. An diesem Beispiel seht ihr, wie ein Unausgeglichenheit dieser zwei Prinzipien zu einem Konflikt führt.

Auf der Materiellen Ebene versteht man das Prinzip leichter. Du kaufst dir ein Auto (die Gans), um damit fahren zu können (die goldenen Eier). Du bist so begeisterst von dem Auto, pflegst und wartest es, damit du noch lange damit fahren kannst. Denn viele wissen, wenn sie das nicht tun, wird das Auto eher früher als später nicht mehr fahren. Pflegst du hingegen das Auto nur und fährst es nicht , hast du auch nach Jahren noch ein schönes Auto, nur du bist es nie gefahren.

Dieses Prinzip zu verstehen und danach sein handeln auszurichten ist ein sehr wichtiger Faktor für Erfolg in allen Lebensbereichen. Denn, ob wir mit oder gegen das Prinzip arbeiten, ist dem Prinzip ziemlich egal. Wir können es für uns nutzen oder eben nicht, aber egal wie wir uns entscheiden, es wirkt in jedem Fall. Der Schwerkraft ist es ja schließlich auch egal, ob wir mit ihr oder gegen sie arbeiten. Natürlich hat der Focus auf das Ergebnis oder auf die Ergebniskapazität einen gewissen Toleranzbereich und kann auch zu kurzfristigen Erfolg führen, betont man einen Teil zu lange, wird sich das im Alltag bemerkbar machen. Doch wie könnt ihr das Prinzip jetzt für euch anwenden und nutzen?

Aus meiner persönlichen Erfahrung fängt man am besten bei sich selbst an und beobachtet sich aus dem Blickwinkel dieser zwei Prinzipien.

Ich war beispielsweise ein Mensch, dem Harmonie sehr wichtig war, weil ich früher nicht gut mit Konflikten umgehen konnte. Erzeugen von Harmonie, war das goldene Ei. Ich lernte schnell, wenn ich oft der Meinung anderer war, gab es weniger Konflikte. Ich hielt das für eine sehr gute zielführende Strategie. Das Klappte eine lange Zeit auch recht gut. Irgendwann merkte ich, wie ich selbst zunehmend unzufriedener wurde, zuerst rumnörgelte und mich über andere beschwerte und sogar wütend wurde. Ich begann also durch mein Verhalten Konflikte zu erzeugen, die ich doch eigentlich vermeiden wollte. Was war geschehen? Ich habe den Focus zu lange auf das erzeugen oder erhalten von Harmonie (goldenes Ei) gelegt und habe mich mit meinen Bedürfnissen (die Gans) nicht sonderlich ernst genommen. Irgendwann kam die Zeit, da konnte ich nicht mehr für Harmonie sorgen und fing an Konflikte zu erzeugen.

Auch meine Persönliche Geschichte macht deutlich, wie dieses Gesetz wirkt. Das was ich tunlichst vermeiden wollte holte mich irgendwann ein. Ich hatte die Illusion von einer Welt voller Harmonie und wollte dafür sorgen. Als sich dann die Illusion auflöste, fing ich an zu lernen mit Konflikten umzugehen. Versteht mich bitte nicht falsch, ich halte weiterhin viel von Harmonie, nur nicht mehr auf die kosten meiner Bedürfnisse. Ich brachte somit das Ergebnis und die Ergebniskapazität in meinem Inneren mehr ins Gleichgewicht. Ich erzeugte mit mehr Wertschätzung für meine Bedürfnisse, mehr Harmonie in meinem Inneren und dadurch auch in meiner Außenwelt. Auch Freunde, die auf ihre Bedürfnisse achteten – die ich früher als Konfliktherde bezeichnete -konnte ich besser verstehen, weil ich jetzt wußte sie sorgten auch für ihre Harmonie im Inneren. Heute habe ich mehr Harmonie in meinem Leben als ich sie damals hatte. Nur der Weg fängt im Innen an und scheint dann wie ein Licht nach außen. Der Weg über die äußeren Situationen nach Innen zu lenken , ist nicht immer ganz einfach, zu verführerisch ist es, der jeweiligen Situation die Verantwortung zu zuschieben. Deshalb möchte ich euch hier abschließend fünf Fragen von Byron Katie mitgeben, mit denen ihr äußere Konflikte wunderbar nach Innen richten könntet und eurem Teil der Verantwortung mehr im Auge habt.

Ich nehme für die Abfolge der Fragen ein Beispiel von einer Frau, die sich von ihrem Freund nicht geliebt fühlt, um es exemplarisch dazustellen:

Frau: „Ich fühle mich von meinem Freund nicht ausreichend geliebt!“

1 Frage: Ist das so ?

Frau : „Ja, na klar!“

2 Frage: Ist das zu 100% so?

Frau: „Mmh, na ja, letzte Woche hat mein Freund für mich gekocht, das fand ich schön, also 100% mmh…, nein!“ (Könnte natürlich auch ein klares Ja sein)

3 Frage: Wenn du das denkst, also dass er dich nicht ausreichend liebt, obwohl du dir ja nicht mehr 100% sicher bist. Welche Auswirkung hat das im Kontakt auf euere Beziehung ?

Frau: „Mmh.. na ja, ich bin nörgelig, ich will ihn dann auch nicht so nah bei mir haben. Ich würde vielleicht auch schneller streit anfangen!“

4 Frage: Welche Auswirkung hätte das im Kontakt auf eure Beziehung, wenn du diesen Gedanken garnicht hättest?

Frau: „Ich würde mich freuen, wenn er da wäre. Es wäre alles viel leichter. Ich würde wohl auch viel mehr mit ihm unternehmen oder ihm auch mehr Aufmerksamkeit geben!“

5 Frage (180 Grad umdrehen , entweder auf den anderen zu oder auf sich selbst ):

Modell1: Wieviel liebe gibst du denn dein Partner?

Modell2: Wieviel liebe gibst du dir selbst?

Die letzte Frage ist die entscheidende, denn sie führt weg von den goldenen Eiern hin zu der Gans. Entweder zu der Gans des anderen oder der eigenen Gans. Denn wenn ich kaum Liebe für mich übrig habe , wie soll ich die Liebe eines anderen fühlen oder wenn ich kaum Liebe gebe, wie kann ich erwarten es von meinem gegenüber zubekommen.

Ich hoffe diese Fragen helfen euch einige Situation differenzierter zu betrachten und ihr damit mehr Möglichkeiten habt die beiden Prinzipien mehr in Gleichgewicht zu bringen. Wenn ihr mit der Umsetzung der Fragen Schwierigkeiten habt, schreibt mir einfach , ich helfe euch gern.

Bis bald

Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen