Alles ist Zwei und am Ende müssen wir einfach nur atmen!

Schutzstrategien
Erkenne Dich und die Anderen. 5 Schutzstrategien, die dein Blick aufs Leben verändern werden!
21. Mai 2018
Stress

Wir leben in einer Welt, wo alles aus zwei Seiten besteht. In einer Welt der Gegenteile. An dieser Polarität kann niemand vorbei leben. Sie existiert nunmal und ist für jeden deutlich auf irgend eine Weise wahrnehmbar.

Wir spüren sie jeden Tag, ihre Faszination, ihre Energie, ja wir spüren Instinktiv, dass aus ihr das Leben hervorgeht. Wir spüren aber auch ihre schmerzhafte Seite, wenn wir nicht akzeptieren wollen, dass jeder Moment in unserem Leben aus zwei Seiten besteht. Und wir nur die eine Seite sehen wollen, als ob es die Andere nicht gibt.

In diesen Momenten wollen wir uns über das Leben hinaussetzen. Wir wollen das Leben in die für uns bessere Seite pressen. Das lässt das Leben natürlich nicht zu und wird es uns auf eine für uns passende Art und Weise spüren lassen.

In unserer Gesellschaft beispielsweise jagen wir täglich von Termin zu Termin und sind nahezu immer online. Wir sind ständig mit der äußeren Welt verhaftet, wir planen und organisieren, um die Kontrolle nicht zu verlieren. Die Folge:

Stress!

Stress ist ein Zeichen, dass wir die zwei Seiten des Lebens nicht akzeptieren. Er entsteht scheinbar immer im Außen, obwohl wir ihn im Inneren wahrnehmen. Wir spüren ihn zwar im Inneren, versuchen ihn aber im Außen wieder zu beheben, denn da - so meinen wir häufig - kam er ja schließlich her. Dabei entsteht er in uns, in unserer geringen Achtsamkeit für die Dinge, die wir gerade tun. 

Das bedeutet: Jedesmal, wenn du irgendwas tust und mit deinen Gedanken nicht in diesen Moment bei der Sache bist, erzeugt du Stress in dir.


So lassen wir uns täglich von der äußeren Welt und ihren Reizen in Beschlag nehmen, dass wir dabei vergessen uns den Ausgleich in unserem Inneren zu holen.


Die Wenigsten Menschen nehmen sich dafür am Tag fünf Minuten Zeit, sich nach Innen zu besinnen. Sich mal wieder wahrzunehmen und zu spüren, was sich in ihnen wirklich zeigt, scheint für die meisten Menschen nach jahrelanger Beschäftigung mit der Außenwelt fast unerträglich.

Sie sind es gewohnt Tag für Tag sich aufs neue im Außen abzulenken, um sich immer weniger spüren zu müssen. Nur ist unsere Innenwelt der natürliche Gegenpol von der äußeren Welt. Wir brauchen sie, um Gesund und in Balance leben zu können. 


In den westlichen Kulturen tun viele Menschen so als ob es diese Innere Welt nicht gibt. Wir rennen lieber Erfolge hinter her, die wir deutlich messen können.

Das gaukelt uns scheinbar eine Art Sicherheit vor, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Doch zu anziehend wirkt die Klarheit der Zahlen und Fakten auf uns, dass wir uns von ihnen zu gerne täuschen lassen. Alles wird in Zahlen beschrieben, selbst Glück versucht man so zu messen.

Doch können wir wirklich uns über die Quantität der Qualität sicher sein? 

Heißt die Zahl eines gutem Bruttoinlandsprodukts gleichzeitig eine hohe Lebensqualität?



Unsere täglichen Mantra´s, die uns im Alltag begleiten lauten somit: Höher, Schneller, Weiter und von allem "MEHR".

Während wir die Innenwelt gleichzeitig meistens abwertend der Esoterik zuschieben. Sie ist uns so fremd geworden, dass sich die Beschäftigung mit ihr uns am Anfang natürlich verunsichert. Ihre Emotionen, ihre Tiefen, ihre Unendlichkeit machen vielen von uns Angst.

Sie ist eben nicht so leicht kontrollierbar, ihre Welt besteht eben nicht aus Zahlen und Fakten. Hier heißt es hinter die Fassaden zu schauen, hinter die Rollen, die wir tagtäglich versuchen aufrecht zu erhalten.

Hier geht es nur darum sich so anzunehmen wie man ist und vielleicht zu erkennen, dass man nicht viel braucht, um einfach nur zu sein.

Am Ende brauchen wir nur den Atem, um diese faszinierende Welt der Polarität in unserem Inneren wahrzunehmen. An unserem Atem können wir uns orientieren, von ihm leiten lassen. Er führt uns zu unserem Selbst und zu mehr Achtsamkeit in unserem Leben. Er lehrt uns, dass alles "ZWEI" ist und doch "EINEN" Ursprung hat:

Das Leben!

Sein Anders!

Marcus

Your Heading Here

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen